Archive for the 'musik' Category

Quaristice Review: Autechre ist verliebt

Die Autechre-Musikmaschine ist wieder angesprungen (wir haben hier und hier berichtet). Und was ist da los? Ein so schöner und überraschender Anfang. Das Programm von Untilted wird heiter weiter geschrieben und Quaristice ist leichter geworden als seine Vorgänger: Die Beats sind eindeutiger und kopfnickbarer, es gibt reine Ambient-Nummern und die durchschnittliche Länge der Tracks ist auf pop-übliche 3-4 Minuten geschrumpft. Dafür gibts gleich 20 Stück. Da hat doch jemand gespielt. Wir werden ein bisschen an früher erinnert und finden das spitze, nicht weil Zugänglichkeit hier ein wichtiger Maßstab wäre, sondern weil es auch so nicht an Überforderung und Experiment fehlt. Oder anders: Vielleicht ist genau das das Experiment, nämlich nicht bis ins letzte versylte 8 Minuten Monolithen zu schaffen, sondern kleinere, leichtere und kompaktere Abenteuer rauszuhauen, die beeindrucken und Ärsche bewegen.

Und Abenteuer bleiben es: 3 Minuten sind für Autechre genug Zeit, um Monster zu programmieren, die Ihresgleichen suchen. Manche Sounds sind so dunkel und mächtig, dass wir glauben müssen, Autechre haben im Keller ihrer Landhäuser ein, zwei riesige Doomsday Devices stehen, die beim Anwerfen genau so klingen. Wenn die beiden Rocker auf minimale Break-Versuche nochmal und nochmal eine schleifende Snare oder Fläche legen, ihre großen Melodien drüber kippen und wir es schaffen uns das als Einheit einzubilden, dann ist die Doomsday Device schon explodiert und die Welt kann getrost untergehen. Damit danach alles wunderschön von vorn beginnen kann.

Quaristice: Jetzt als file

Entschuldigt haben wir uns ja schon. Aber: Seit heute gibts bei bleep die neue Autechre Quaristice als mp3 und flac. Schon mal ein, zwei Juhus wert. Ausserdem bietet der Warpmart die Möglichkeit einer Vorbestellung von CD und Vinyl, und einer special edition CD, die auf 1000 Exemplare limitiert ist. Auf letzter finden sich 11 Versionen von bestimmten Tracks des Albums, alle auch produziert von Autechre bzw. deren Maschinen. Verpackt ist das Special in „a Designers Republic styled, photo-etched, 0.4mm steel slipcase with foil blocked inner gatefold wallet“. Great! Haben wir bestellt. Hoffentlich wird es was. Auch schön, wenn man noch kindlich-weihnachtlich aufgeregt sein kann.

Frohe Botschaft: Neues Autechre Album

Schon sehr nerdig, dass ich (bisher), wenn es hier um Musik ging, immer nur über Autechre geschrieben hab. Ich mag sie halt schon sehr gerne. Natürlich ist es mehr: Ich bin ein Fan. Trotzdem verspreche ich hier schon mal vollmundig (m)eine Top 10 für 2007. Sicher ohne Autechre, von denen kam nämlich nix raus…Auf jeden Fall kommt (im März (?)) nächstes Jahr ein neues Album, heißt Quaristice.

Übrigens: Für mich hat sich mit dieser Neuigkeit zum ersten Mal Google Alerts bewährt. Nicht, dass ich so ausgiebig getestet hätte, und nicht, dass Autechre, in ihrer sehr spärlichen Kommunikation, ein wirklich gutes Testobjekt gewesen wären, aber trotzdem: Die Nachricht hier hat mich nicht spät erreicht. In diesem Fall wird also der Überbringer der frohen Botschaft gleich mit gelobt. Also: Propiert mal Google Alerts! Nett.Ich will dabei aber auch angryape nicht ganz vergessen. Da steht nämlich, was Google nur finden musste. Das Bild ist von pablosanz.

Joost fängt an – Hausmusik hört auf

„Es ist heute also zugleich besser und schlechter“, hat Niklas Luhmann mal in einem Interview gesagt. Zugegeben, Joost und Hausmusik nehmen sich ökonomisch wohl nix, aber es ist schon bemerkenswert, wie die Veränderungen der Unterhaltungsmedien-Medien hier sichtbar werden.

Joost, eine große Hoffnung für die, die sich auf Internetfernsehen freuen, ist seit heute in der open-beta-Phase. Die Software gibts für Windows und Mac. Bemerkenstwert ist an Josst – für die de es nicht kennen – erstens, dass der Service die Verbreitung seiner Videos unter anderem über P2P-Technik verwirklicht. Das finden wir insofern wichtig, als dass das coole Prinzip des P2P eine weitere legale Anwendung findet und so nicht mehr nur mit Diebstahl gleichgesetzt werden kann. P2P ist nämlich nicht von sich aus böse, wie manche glauben, selbst wenn man „freies“ Filesharing nicht gut heisst. Zweitens hat Joost nicht die schlechtesten Lizenzgeber am Start, nämlich unter Anderen Comedy Central, MTV und Paramount Pictures (bei Heise steht, dass die hier letztgenannte Partnerschaft zB. dazu führt, „dass einige komplette deutschsprachige Spielfilme – darunter „Star Trek: Der Aufstand“, „Die Stunde der Patrioten“ und „The Italian Job“ – auf Zuschauer warten“. Das klingt doch nicht schlecht. Allerdings berichtet Heise auch, dass die Bildqualität (bisher?) nicht richtig toll ist. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um zuzugeben, dass wir Joost noch nicht selber getestet haben, dass das hier also alles gefährliches Halbwissen ist. Wie immer und überall: Vorsicht, bitte.

Jetzt der weniger nerdige, dafür traurige Teil der Nachricht: Wir haben auf der Seite der Zeit gelesen, dass das Label, der Vertrieb und der Plattenladen Hausmusik aufhören das zu tun, was es/er solange bewundert gemacht hat. Genauer ist es der Gründer Wolfgang Petters, der die Geschäfte einstellen muss um der Pleite zu entgehen. Schlimm könnte das Ganze dann auch noch für die von Hausmusik vertriebenen Label werden. Es sagt auf jeden schon einiges, wenn einer der Großen, der Kleinen, aufhört, und das in der so genannten Medienstadt München. Wenn diese Niederlage wenigstens von einem entsprechenden Höhenflug der digitalen Musikverkäufe begleitet wäre, aber leider sind es scheinbar vor allem große Ketten, die die kleinen Läden ersetzten, dann aber unfähig sind, irgendwie chartferne Popmusik zu verkaufen. Den pickligen Verkäufer vom Mediamarkt und seinen Kollegen würden wir auch nicht nach den neuesten Releases und seiner Meinung dazu fragen. Schade insgesamt. Es bleibt spannend, was die schon wieder neue Zukunft bringt.

Foto von steinhobelgruen.

„Das ist reine Psychologie“

Als streberhafter Debugabonnent hab ich das zwar schon mal gelesen, aber jetzt, auch weil man hin-linken (?) kann, will ich noch mal drauf hin-weisen (!): (Einer) Der Erfinder der Mp3-Komprimierung Karlheinz Brandenburg wird zu seiner weit reichenden Erfindung befragt. Interessant finde ich vor allem die wissenschaftliche Relativierung der Klangunterschiede zwischen Digitalem und Analogem bzw. genauer zwischen Mp3 und Vinyl. Vor allem scheint mir wichtig, dass es andere Bedingungen (Anlage, Boxen, Raum, usw.) gibt, die viel ausschlaggebender für die Klangqualität sind.

Ein Kampf Vinyl gegen Mp3 ist Schwachsinn. Vinyl hat ne ganze Reihe von Stärken jenseits der Klangqualität. Aber den Vergleich digitaler mit analoger Klangspeicherung halte ich für unerlässlich. Und da ist es doch gut zu hören, dass bei vermehrter digitaler Speicherung von Musik, trotzdem Hoffnung besteht, dass die Klangqualität nicht insgesamt immer schlechter wird, speichert man nur richtig (?). Große Stücke auf loseless Klangspeicherverfahren (flac, ape) scheint Brandenburg nicht zu halten, meine ich rauszuhören.

Ich meine, alles nicht so schlimm mit den Mp3s und Vinyl ist trotzdem geil.

Autechre auf dem Melt!07

Da jauchzt das Nerdherz. Gestern erst das Wiedersehen mit Link und seiner Community, heute wird mir noch mal das Lineup vom Melt!-Festival klar (erzählt hats mir neulich schon jemand). Letztes Jahr war ja Afx da (dessen Show zugegebenermaßen harmlos war), und dieses Jahr kommen Autechre. Für mich die großen zwei meiner Musiksozialisation. Letzte Show zu Untilted in Berlin fand ich spitze.

Aber Autechre liefern ja nur die Aktivierungsenergie für Klugscheißer wie mich. Viele andere Rocker: Alex Smoke, Booka Shade, Cereal Killers (Sid Le Rock vs. Metope vs. Ada vs. Jake Fairley), Deichkind vs. Snap! feat. Special Guests, Dendemann, Digitalism, Dizzee Rascal, DJ Koze, Lady Sovereign, Magda, Mathias Kaden vs. Onur Özer, Mouse On Mars, The Notwist, Puppetmastaz, Richie Hawtin, Tiefschwarz, Trentemøller w/Band, Troy Pierce, und zuletzt, aber auch immer eine große Freude, die Wighnomy Brothers.

Und ich hab ja jetzt nur die elektronischen Sachen ausgesucht, die ich kenne und die mir gefallen. Freunde klassischer Gitarrenmusik sollten noch mal selber schauen. Auf jeden eine morzzz Party. Ich freu mich! Freut ihr euch mit mir?